Besonders in jungen Jahren sind unsere Kleinen einer Vielzahl von Bakterien und Krank­heits­er­re­gern ausge­setzt. Vor allem im Kinder­garten, wo sie im engen Kontakt zu Gleich­alt­rigen stehen verbreiten sich Schnupfen und grippale Infekte in Windes­eile. Das alles ist natürlich voll­kommen normal und gehört ein stückweit zur Entwick­lung des Immun­sys­tems dazu. Um dieses best­mög­lich zu unter­stützen und zu stärken, können Eltern einige einfache Maßnahmen ergreifen. Welche das sind und wie die neueste Erwei­te­rung unserer Kids Reihe, White Omega Kids Immun, helfen kann erfährst du hier.

Die Entwick­lung des kind­li­chen Immunsystems

Bevor wir in die Praxis übergehen, lohnt es sich die Entwick­lung des kind­li­chen Immun­sys­tems näher zu betrachten.

Kinder werden natürlich erstmal nicht mit der perfekten Immun­ab­wehr geboren. Diese muss sich erst aufbauen, was vor allem in den ersten 3 Lebens­jahren Schritt für Schritt geschieht.Als erstes kommen Säuglinge mit dem unspe­zi­fi­schen Immun­system auf die Welt, welches noch nicht in der Lage ist den Orga­nismus voll­ständig zu schützen. Die Mutter überträgt aber schon im Mutter­leib und später über die Vor- und Mutter­milch wertvolle Abwehr­kräfte, welche das Immun­system des Kindes stärken und einen ersten Schutz ermög­li­chen. Zu diesem Zeitpunkt kann das Baby noch nicht selbst gegen Erreger vorgehen, da das unspe­zi­fi­sche Immun­system nicht voll­ständig entwi­ckelt ist. Erst nach drei Monaten baut sich der zweite Teil auf, die spezi­fi­sche Immunabwehr.

Da das kindliche Immun­system aber insgesamt noch untrai­niert ist, kommt es in der Kindheit häufig zu Erkran­kungen. In dieser Zeit lernt das Immun­system Bakterien und krank­heits­er­re­gende Viren von unge­fähr­li­chen Mikro­or­ga­nismen zu unter­scheiden. Im Schnitt erkranken Kinder bis sie in die Vorschule kommen pro Jahr circa an 12 leichten Atemwegsinfekten.

Danach werden sie immer noch bis zu acht Mal im Jahr krank. Das größte Anste­ckungs­ri­siko gibt es vor allem in der Kita, im Kinder­garten oder in der Schule, da hier mit Gleich­alt­rigen gespielt wird und direkter Kontakt besteht. Eltern machen sich dann schnell Sorgen oder sind fast schon ratlos, wenn das Kind wieder mit Schnupfen und Husten nachhause kommt.

Was kann ich tun, um das Immun­system meines Kindes zu stärken?

Die Stärkung des Immun­sys­tems ist heut­zu­tage sicher­lich eines der rele­van­testen Fragen, die man sich stellen kann. Ein gesunder Lebens­stil ist an dieser Stelle natürlich immer hilfreich. Aber was bedeutet das konkret? Hier ein paar einfache Tipps, für ein starkes Immun­system deines Kindes:

1. Spielen, Bewegen und Sport an der frischen Luft
Gerade in der kalten Jahres­zeit könnte man meinen, dass Kinder schneller krank werden, wenn sie sich draußen zu lange aufhalten. Dem ist aber nicht so. Mit der richtigen Beklei­dung draußen zu spielen und zu bewegen wirkt sich sehr positiv auf die Gesund­heit und das Immun­system deines Kindes aus. Bewegung hilft gegen Über­ge­wicht, verbes­sert die Durch­blu­tung und dadurch den Transport von Immun­zellen ins Gewebe, baut Stress ab und hilft Muskeln aufzu­bauen. Diese können wiederum den Blut­zu­cker senken und Entzün­dungen redu­zieren – beides Faktoren, die sonst das Immun­system schwächen. Zum anderen kann dein Kind an der frischen Luft das Sonnen­hormon Vitamin D bilden. Dieses stimu­liert die Fress­zellen, welche den Körper im Kampf gegen Krank­heits­er­reger unter­stützen können.

2. Eine gesunde Ernährung und die richtigen Nähr­stoffe
Die Ernährung ist einer der Faktoren, die das Immun­system wahr­schein­lich am stärksten beein­flussen können. Daher ist es wichtig, dass sich Kinder vitamin­reich ernähren und ausrei­chend Ballast­stoffe und Mine­ra­lien zu sich nehmen. Dazu gehört aber auch glei­cher­maßen der Verzicht auf den über­mä­ßigen Verzehr von Süßig­keiten und Fertig­ge­richten. Klingt viel­leicht plausibel und einleuch­tend, aller­dings ist die Umsetzung schwie­riger als man meinen könnte. Eltern wissen, wie proble­ma­tisch es sein kann, den Jüngsten eine gesunde Ernährung näher zu bringen. Hier gibt es aber verschie­dene Ansätze, die euch dabei helfen können. Eine Möglich­keit die Kleinen mit den wich­tigsten Nähr­stoffen zu versorgen, die das Immun­system bestens unter­stützen, ist White Omega Kids ImmunWhite Omega Kids Immun ist eine Erwei­te­rung unserer Kids Reihe, die speziell entwi­ckelt wurde, um Kinder bei der Entwick­lung eines aktiven Immun­sys­tems zu unter­stützen. In Kids Immun sind alle notwen­digen Vitamine und Mine­ra­lien enthalten, die zudem aus rein pflanz­li­chen und natür­li­chen Quellen stammen. Was nicht dabei ist: Zucker, Füll‑, Farb- und Aroma­stoffe sowie synthe­ti­sche Vitamine.

So unter­stützt White Omega Kids Immun ein starkes Immunsystem:

  • Selen, Vitamin C, Vitamin D3 und Zink tragen zu einer normalen Funktion des Immun­sys­tems bei
  • Selen, Vitamin C und Zink tragen dazu bei, die Zellen vor oxida­tivem Stress zu schützen
  • Vitamin K trägt zu einer normalen Blut­ge­rin­nung bei
  • Vitamin C, Vitamin D3 und Vitamin K2 tragen zum Erhalt normaler Knochen beiBei der Entwick­lung des Produktes stand die richtige und sichere Dosierung dieser essen­ti­ellen Vitamine und Mine­ra­lien für uns an oberster Stelle. Dafür haben wir uns gleich an drei inter­na­tio­nalen Richt­li­nien orien­tiert: Die DGE, EFSA und NRV. So können wir neue Maßstäbe in Sicher­heit und Qualität setzen. Ein weiterer Vorteil, den Kids Immun mit sich bringt: Die kleinen Perlen eignen sich super für die kinder­leichte Einnahme. Zu einer gesunden Ernährung gehört neben der Aufnahme von Vitaminen und Mine­ra­lien auch das ausrei­chende Trinken, denn: Trinken führt dazu, dass sich das Blut verdünnen kann und die Abwehr­zellen so besser trans­por­tiert werden können. Wasser und Tee sind dabei immer empfeh­lens­wert. Wichtig ist zucker­hal­tige Getränke auf ein Minimum zu reduzieren.

3. Ausrei­chend Schlafen
Im Schlaf rege­ne­riert sich der Körper und unter­schied­liche Eindrücke werden verar­beitet. Ausrei­chend zu schlafen ist auch wichtig für das Immun­system unserer Kinder. Eine Studie konnte z.B. zeigen, dass nach einer Impfung mehr Abwehr­zellen gegen den Erreger gebildet werden konnten, wenn die Probanden ausrei­chend geschlafen haben. Außerdem kann durch die Nachtruhe Stress abgebaut werden, ein Faktor, der das Immun­system ganz besonders schwächen kann.

4. Stress vermeiden
Stress haben nur Erwach­sene? Das stimmt leider nicht. Auch Kinder können schon in jungen Jahren Stress verspüren, z.B. in der Schule, wenn sie unter Leis­tungs­druck stehen oder bei einem vollen Termin­plan mit Förder­ak­ti­vi­täten. Daher ist es immer wichtig, dass Eltern ein Auge darauf halten, wie ihre Jüngsten mit den Anfor­de­rungen zurecht­kommen. Denn zu viel Stress wirkt sich negativ auf die Gesund­heit aus. Es führt zur Ausschüt­tung des Hormons Cortisol, welches bewie­se­ner­maßen das Immun­system schwächen kann. Gönnt euren Kleinen statt­dessen auch mal eine Auszeit und versucht immer die richtige Balance zu finden.

Fazit:

Bis sich das Immun­system des Kindes voll­ständig entwi­ckelt hat, haben Kinder immer wieder mit Husten, Schnupfen und Niesen zu kämpfen. Das ist aber kein Grund zur Sorge, da Krank­heiten ebenfalls zur Ausbil­dung eines gesunden Immun­sys­tems gehören. Mit den richtigen Vitaminen und Mine­ra­lien, ausrei­chend Bewegung an der frischen Luft und Stress­ma­nage­ment kann du dein Kind zusätz­lich bei der Ausbil­dung eines starken Immun­sys­tems unterstützen.

Mana